Katholische Grundschule, Kempten

Lehrkräfte und pädagogisches Fachpersonal


Unser Lehrerteam zeichnet sich durch Engagement, Einfühlungsvermögen und Teamfähigkeit aus. Die Klassenlehrer essen mehrmals in der Woche gemeinsam in der Schule und besprechen dabei auch immer alle aktuellen schulischen Themen. Das garantiert eine persönliche, familiäre Schulatmosphäre. Elterngespräche sind uns sehr wichtig und sind selbstverständlich auch am Nachmittag möglich.
Unsere Klassenlehrer haben alle ein in Bayern anerkanntes Grundschullehramtsstudium und die kirchliche Lehrerlaubnis (Missio Canonica). Wir haben darüber hinaus vier Vertretungslehrer an der Hand, deshalb fallen keine Unterrichtsstunden aus. Auch diese Vertretungslehrer und die zusätzlich zur Differenzierung eingesetzten Lehrer haben eine anerkannte Ausbildung als Grundschullehrer.

 

Unser Lehrerteam für das Schuljahr 2018/19

Anke Seitz (Klassenleitung, 1. Kl.)

Judith Eicher (Lehrerin in der 1. Kl.)

Nadia Bächtiger (Schulleitung, Klassenleitung 2.Kl.)

Ulrike Weiß (Klassenleitung, 3. Kl.)

Harald M. Knes (Klassenleitung 4. Kl.)

Alexander Uphaus (Religion, Musik, Theater-AG, Schulchor, Differenzierung)

Ehepaar Luitgard und Bernhard Hyneck (Differenzierung)

Madleine Silcher (Sport)

Herbert Spingler (Sport)

Claudia Schönmetzler (Werken)

Monika Krohns (Förderstunden)

Sabine Panagos, Ivon Höller, Herbert Spingler, Angelika Böck (Vertretung)

 

 

Nadia Bächtiger (Schulleiterin)

Frau Bächtiger ist Schulleiterin und Grundschullehrerin mit einer Zusatzausbildung "Musikalische Grundschule". Mit viel Engagement und Idealismus kam Frau Bächtiger zusammen mit ihrem Pferd aus der Schweiz, um an der Josef-Kentenich-Schule zu unterrichten. Sie spielt verschiedene Instrumente (Klavier, Geige, Gitarre, ...). 

In ihrem Unterricht legt sie viel Wert auf strukturierte Abläufe.

So werden die Schulstunden beispielsweise rhyhmisiert, d.h. 
auf eine Phase des gemeinsamen Arbeitens im Sitzkreis folgt z.B. eine Partnerarbeit und danach eine Einzelarbeit am Platz. Ebenso gibt es verschiedene Rituale wie ruhiges Arbeiten zum Schulbeginn, die "Zeigerunde" oder die "Freitagsgeschichte". Diese geben den Kindern Halt und Orientierung. Ihr ist es wichtig, den Schülern nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern ihnen auch beizubringen, an sich selber zu arbeiten und ihre Fähigkeiten für die Gemeinschaft einzusetzen.

 

 

Anke Seitz

Frau Seitz ist ausgebildete Grund- und Realschullehrerin und hat schon Erfahrungen verschiedener Schulformen gesammelt. Im Unterricht freut sie sich über motivierte Kinder, die mit Freude lernen und den Schulalltag als Bereicherung erleben. Struktur und Ordnung sind ihr bei Unterrichtsabläufen sehr wichtig, die besonders jüngeren Kindern und Erstklässlern bei Lernprozessen Orientierung und Unterstützung bieten. 

Ihr persönlicher Weg führte sie von der Insel Rügen über das westfälische Münster und Köln bis ins Allgäu, auf dem sie viele unterschiedliche Menschen kennenlernen durfte. Hier im Allgäu fühlt sie sich sehr wohl und betreibt gemeinsam mit ihrem Ehemann einen Biobauernhof. Ihre Freizeit nutzt sie für Reisen, Ausflüge in die Natur als auch verschiedene Einsätze für die Evangelisation.

Sowohl ihre Natur- als auch ihre tiefe Gottverbundenheit bilden die Grundlagen ihres Lebens. Auf dieser Basis möchte sie den Kindern nicht nur das nötige Wissen vermitteln, sondern sie auch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen. 

 

 

Judith Eicher

Frau Eicher ist ausgebildete Grundschullehrerin. Sie begann ihre Lehrtätigkeit an einer Mainzer Grundschule, wobei sie unter anderem in einer Integrationsklasse im Team mit einer Sonderschullehrerin zusammenarbeitete. Hier konnte sie auch Erfahrungen mit besonders förderbedürftigen Kindern sammeln.

Aus familiären Gründen zog Frau Eicher ins Allgäu, wo sie sich hauptsächlich um die Erziehung ihrer fünf Kinder kümmerte. Daneben engagierte sie sich als Turnlehrerin im örtlichen Turnverein.

Frau Eicher sind eine freundliche Lernatmosphäre und ein guter Draht zu den Schülern besonders wichtig. Schule soll ein Ort sein, an dem die Kinder sich wohlfühlen, aber auch lernen Regeln zu beachten und sich gegenseitig wertzuschätzen. Ein wichtiger Aspekt im Unterricht ist für sie ein differenziertes  Arbeiten, um die Schüler individuell zu fördern.  

 

 

 

Ulrike Weiß 

Als Grundschullehrerin und Klassleiterin von Kooperationsklassen hat sie Erfahrung im Umgang mit Kindern mit erhöhtem Förderbedarf. Außerdem hat sie in der Vergangenheit auch an weiterführenden Schulen unterrichtet und kennt deshalb die Anforderungen dieser Schulen. Frau Weiß legt Wert auf selbstständiges Arbeiten (Wochenplan und Projekt- und Stationenarbeit), um den Kindern persönliche Freiheiten zu ermöglichen und sie zur Eigenständigkeit anzuspornen. Bei gegebenen Anlässen stimmt sie Themenschwerpunkte mit den Schülern ab, damit sie nicht nur als Konsumenten, sondern als wertgeschätzte Mitgestalter des Unterrichts aktiv werden.

Frau Weiß ist verheiratet und hat drei Kinder. Sie spielt mehrere Instrumente und engagiert sich in der regionalen und pfarreiinternen Kinder- und Jugendarbeit. 

 

Als Theologin ist es Frau Weiß ein Herzensanliegen den Kindern nahe zu bringen, dass sie „Gottes Lieblingsbeschäftigung“  sind, und sie möchte auch im schulischen Alltag Gott immer wieder zur „persönlichen Lieblingsbeschäftigung“ (P. Kentenich) machen. 

 

 

Harald M. Knes

Herr Knes ist Klassenleiter in der 4 Klasse. Er sammelte einige Jahre Auslandserfahrungen in Südamerika und unterrichtete an 6 Schulen in 4 verschiedenen Regierungsbezirken Bayerns. Er sang in einigen Chören und engagierte sich z.B. für Schach, Theater und Schafkopf an Grundschulen.

Um den Unterricht maximal zu vernetzen, hat Herr Knes den Großteil der Arbeitsblätter des Vernetzten Unterrichts in eigenen Themenheften zusammengefasst. So wird Bildung, das Betrachten eines Themas aus verschiedenen Blickwinkeln, besonders ersichtlich. Um die Kinder ganzheitlich zu fördern, bietet er jeweils eine Schach-AG für Anfänger und Fortgeschritte an und nimmt mit ihnen an Schulschachmeisterschaften teil. 

 

 

Alexander Uphaus

Herr Uphaus ist nach zweijähriger Referendariatszeit an einem Gymnasium in Remscheid (NRW) seit diesem Schuljahr an unserer Schule. Durch die Erfahrungen am Gymnasium und durch seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit mit Kindern sieht er seine berufliche Zukunft an der Grundschule. Er erteilt im aktuellen Schuljahr den Religions- und Musikunterricht der dritten Klasse und wird die Theater-AG sowie den Schulchor leiten. Darüber hinaus wird er in allen Klassen als 2. Lehrkraft im Klassenzimmer tätig sein oder kleine Gruppen seperat fördern. Besonders am Herzen liegen Herrn Uphaus eine angenehme Lernatmosphäre, in der sich jeder zu Hause und angenommen fühlt, sowie die gemeinsame Suche mit den Kindern nach ihren jeweiligen Talenten. Die Erfahrung, dass man etwas gut kann ist für jedes Kind existentiell wichtig, um ein gesundes Selbstwertgefühl auszubilden. Wohnhaft in Kempten, ist er in seiner Freizeit deutschlandweit und darüber hinaus unterwegs, um mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Freude am Glauben neu zu entdecken. Einen besonderen Stellenwert nimmt für ihn sowohl im Ehrenamt, als auch in der Schule das Singen ein. Wir freuen uns sehr, dass wir ihn als Lehrer gewinnen konnten und nun die Möglichkeit haben, die individuelle Förderung unserer Schüler noch weiter auszubauen.


 

Claudia Schönmetzler

Frau Schönmetzler ist Fachlehrerin für Werken / Textiles Gestalten und unterrichtet in allen vier Klassen. Mit den Werkstücken und Bastelarbeiten der Schüler sorgt sie immer für eine schöne Schulhausdekoration. Ihr ist es wichtig, dass die Kinder gern und mit Freude in den Fachunterricht kommen. Sie legt viel Wert darauf, dass die Kinder selbständig arbeiten und dabei ihre Kreativität entwickeln können. Zudem sollen sich die Schüler gegenseitig helfen, damit jeder ein tolles Werkstück erhält. Sie freut sich sehr, dass der Werkraum inzwischen optimal für Holzarbeiten eingerichtet ist und er neu angeschafte Töpferofen das umfangreiche arbeiten mit Ton ermöglicht, wobei die Kinder sehr viel Freude haben. 

 

 

Monika Krohns 
Frau Krohns ist ausgebildete Förderlehrerin. Sie unterrichtet in kleinen Gruppen oder mit einzelnen Kindern. Ihr Schwerpunkt ist die Förderung im Bereich Lesen, Rechtschreiben und Mathematik. Dabei ist es ihr wichtig, ihre Schüler ganzheitlich wahrzunehmen, ihre Stärken zu nutzen und die Schwächen auszugleichen. Eine individuelle Diagnostik, Elterngespräche und die enge Zusammenarbeit mit den jeweiligen Lehrern oder auch mit außerschulischen Therapeuten sind Grundlagen ihrer Arbeit. Frau Krohns hat jahrelang an der integrativen Grundschule an der Sutt unterrichtet und dort auch die Lernwerkstatt aufgebaut. Sie legt Wert auf gute Beziehungen zu ihren Schülern, denn nur so kann Lernen gelingen. Sie ist der Auffassung, dass Fehler hilfreich sind und der Diagnostik sowie der Weiterentwicklung dienen.
Frau Krohns kann nach Absprache mit der Schulleitung, von den Eltern für zusätzliche Förderstunden beauftragt werden. 

 

 

 

Herbert Spingler

Herr Spingler war ein sehr beliebter Grundschullehrer in der Konrad-Adenauer-Grundschule, Lenzfried und befindet sich nun im Ruhestand. Mit großer Freude gibt er an der Josef-Kentenich-Schule ein paar Sportstunden und steht für Vertretungsstunden im Unterricht zur Verfügung. 

 

 

Luitgard und Berhard Hyneck

Frau Hyneck ist Grundschullehrerin und Herr Hyneck ist Gymnasiallehrer. Beide sind Gründungsmitglieder der Josef-Kentenich-Schule und seither im Vorstand des Schulträgervereins aktiv. An einem Tag der Woche kommen sie, um unsere Lehrkräfte im Klassenzimmer zu unterstützen oder die Kinder in kleinen Gruppen zu fördern. 

Anschließend genießt das Lehrerteam gemeinsam das Essen, welches die beiden mitbringen.